Sie haben Fragen? +49 (0) 7041 - 81 35 85

Goldimplantation Einsatzgebiete

Hier sehen Sie eine Übersicht der Einsatzgebiete und Krankheiten, wo die Goldimplantation beim Hund oder der Katze angewendet werden kann.

Arthrose

Bei einer Arthrose sieht man auf dem Röntgenbild mehr oder weniger starke „Haken“ an den Gelenken. Das sind knöcherne Zubildungen, die aufgrund einer Verletzung, Entzündung oder Gelenkveränderung entstanden sind. Arthrosen sind schmerzhaft und bedingen eine sogenannte Schonhaltung des betroffenen Gelenkes. Auch kann sie kurzfristig akut (...)

weiterlesen

Hüftgelenksdysplasie

Die HD ist eine überwiegend angeborene Veränderung des Oberschenkelkopfes und/oder der Hüftgelenkspfanne. Der Oberschenkelkopf ist hierbei entweder deformiert oder er passt nicht ordnungsgemäß in die Pfanne. Meist ist es eine Kombination von (...)

weiterlesen

Ellenbogengelenksdysplasie

Auch die Disposition der ED ist angeboren, allerdings kann diese Krankheit durch falsche Fütterung, falsche Bewegung (Überbeanspruchung) und zu hohe Körpermasse des Tieres ausgelöst werden. Bei der ED werden Radius und Ulna betrachtet. Zum einen, ob (...)

weiterlesen

Gonarthrose

Die Kniegelenksarthrose ist häufig eine Folge eines Kreuzbandrisses an diesem Gelenk. Kreuzbandrisse können durch Trauma passieren, dann hat das Kniegelenk selten eine Vorschädigung und nach guter operativer Versorgung des Kreuzbandrisses sind massive arthrotische Veränderungen in der Folge eher selten. Wird das Knie zeitnah (...)

weiterlesen

Spondylose

Die Arthrosen der Wirbelsäule sind eigentlich nicht der Grund für eine Goldimplantation, sondern die Erkrankung, die die Spondylosen hervorruft.
Die Spondylosen sind auf einem Röntgenbild sehr leicht zu erkennen und in verschiedenen Graden ausgeprägt. Sie befinden sich auf der Unterseite (...)

weiterlesen

Schultergelenksarthrose

Sie kommt selten alleine vor und ist eher am Ansatz eines Muskels oder einer Sehne zu finden. Treten Arthrosen in diesem Gelenk auf, können sie genau wie an allen anderen Gelenken mit Goldimplantaten versorgt werden. Meist muß aber nach der Grundproblematik gesucht werden. Neigt das Tier insgesamt zu Arthrosen, wie sehen die Ellenbogengelenke aus? Besteht zusätzlich eine HD?

Cauda equina Kompression

Die Cauda equina Problematik wird im Bezug auf die Goldimplantation immer wieder kontrovers diskutiert. Es hat sich folgende Aussage bewährt gemacht: Steht die Schmerzhaftigkeit bei diese Erkrankung im Vordergrund, sind die Erfolge mit Goldimplantaten sehr gut. Steht die nervale Ausfallserscheinunng im Vordergrund, wird’s schwierig. Bei dieser Erkrankung wird das Augenmerk auf den Übergang der Lendenwirbelsäule zum Kreuzbein gelegt.

Hier kann es zur Neigung des Kreuzbeines kommen, so dass der Rückenmarkskanal zwischen letztem Lendenwirbel und Kreuzbein eingeengt wird. Dies geschieht eher selten durch einen Unfall, sondern ist angeboren. Bei Jungtieren findet man allerdings seltener Ausfallserscheinungen, die einen Hinweis auf diese Erkrankung geben. Die Tiere, die wegen einer Hüftgelenksröntgenaufnahme vorgestellt werden, sollten auch eine röntgenologische Überprüfung der Wirbelsäule bekommen. Man sieht das Problem auf dem Röntgenbild sofort, wenn es vorhanden ist.

Auch hier gilt, je früher der Befund erhoben und der Patient behandelt wird, desto besser ist die Erkrankung in Griff zu bekommen. Wird der Patient mit schmerzhaftem Lumbosakralen Übergang vorgestellt, ist die Wirkung der Goldimplantation auch noch sehr gut. Hat der Patient aber schon Ausfallserscheinungen der Hinterhand, kötet über und korrigiert diese Stellung nicht oder nur sehr verspätet, kann auch die Goldimplantation nicht mehr zur Ausheilung führen.

Fazit

Es kommt selten vor, dass bei einem Patienten nur 1 Gelenk arthrotisch verändert ist oder eine genetisch bedingte Veränderung aufweist. Beispielsweise macht es bei einem 6 jährigen Patienten mit ausgeprägter Hüftgelenksdysplasie keinen Sinn, nur die Hüfte zu implantieren.

Dieses Tier hat durch seine sicherlich lange bestehende Schonhaltung  bestimmt Sekundärschädigungen an Wirbelsäule und Knie. Bevor eine Goldimplantation durchgeführt wird, muß das Tier komplett untersucht werden, um das Ausmaß der Veränderungen darlegen zu können und damit ein Prognose für den Patienten stellen zu können. Der Vorteil der Goldimplantation ist dabei, dass ALLE veränderten Gelenke durch 1 Operation behandelt werden können.